PS unterm Zollinger-Dach

Mitteldeutsche Zeitung 19.12.2018

https://dum-mz-prod-api.twipecloud.net/Image/250/0/10767801/3.0.0/33956950/127473/24777383
Das berühmte Zollinger-Dach (Peter Wölk)

VON UNDINE FREYBERG

SCHKOPAU/MZ – Seit der Wende bestimmt die Marke Suzuki das Leben von Daniel Hennig. „Zu Ost-Zeiten bin ich Simson gefahren, Awo und MZ. Und dann eben Suzuki“, erinnert sich der 46-Jährige. Hennig hatte bei der PGH Motor Kfz-Schlosser gelernt und später seinen Meister gemacht. Damit ist er fast in die Fußstapfen seines Vaters Uwe getreten. Der war Ingenieur bei Sachsenring in Zwickau. Im April 1996 eröffnete er schließlich in Schkopau sein eigenes Unternehmen: Motorradtechnik Hennig, das mittlerweile von seinem Sohn geführt wird.

Wer zum Beispiel zwischen Merseburg und Halle pendelt, kennt das auffällige Gebäude mit dem Zollinger-Dach, wo sich das Domizil des Suzuki-Händlers befindet. „Früher wurden hier in der Scheune Tee und Tabak getrocknet, haben mir Kunden erzählt“, sagt der Junior, der das Geschäft gemeinsam mit Ehefrau Peggy (40) schmeißt. „Einer wusste sogar noch, wie die Firma hieß, aber ich habe es vergessen.“ Nebenan habe es eine Gärtnerei gegeben. Im Jahr 2000 waren 14 Münchner Studenten zu Gast, die sich mit der berühmten Arbeit Zollingers beschäftigten und ein Aufmaß des kompletten Gebäudes gemacht haben. Der Merseburger Stadtbaurat Friedrich Zollinger, hatte 1921 ein Patent zum Bau von Dächern eingereicht, mit denen sich besonders im Merseburger Raum viele Häuser schmücken.

Mittlerweile gibt es unter dem berühmten Dach in der Dörstewitzer Straße 19 in Schkopau seit mehr als 20 Jahren Motorräder und Zubehör zu kaufen. Vom Roller für 2 200 Euro bis zum mehr als 200 PS starken Motorrad für eine fünfstellige Summe. Und auch den Service macht Hennig natürlich für seine Kunden. „Die Japaner sind zuverlässig“, meint der Chef. „Nicht nur bei den Autos.“ Ehefrau Peggy nickt zustimmend. „Bei guter Pflege schafft man locker 100 000 Kilometer.“ Sie hätten Kunden, die fahren die Maschinen Sommer wie Winter, erzählt Daniel Hennig „Dann aber mit Winterausstattung.“ Auf Marken wie Harley stehe er nicht so. Die Motorräder halte er für überteuert.

Für Ausfahrten bei schönem Wetter empfiehlt Daniel Hennig Touren durch den Harz. „Und wer das mal ausprobieren möchte, kann bei uns gern mal für ein Wochenende eine Maschine ausleihen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s